Veranstaltungsdetails

„Waidhauser Grenzgeschichte(n) – Die Grenze und der Eiserne Vorhang“ – Vortrag von Reinhold Balk

Zwischen Bayern und Böhmen senkte sich fast 40 Jahre ein Eiserner Vorhang. Eines der wenigen legalen „Durchlässe" in diesem Eisernen Vorhang war der Grenzübergang Waidhaus. Er war (und ist) nicht nur der größte Grenzübergang an dieser Grenze sondern auch der einzige, der nach dem 2. Weltkrieg durchgehend geöffnet geblieben ist. Am 23.12.1989 leiteten die damaligen Außenminister Genscher und Dienstbier bei einem Treffen in Waidhaus und Rozvadov dessen Ende ein.

 

Der HAK Waidhaus lädt ein zu einem Vortrag zum Thema „Grenzgeschichte(n)“. Bedingt durch die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Weiden und der TV-Dokumentation „Die vergessene Grenze“ stehen Vorfälle am „Eisernen Vorhang“ an der ČSSR-Grenze aktuell verstärkt im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Reinhold Balk war als Beamter des Bundesgrenzschutzes Jahrzehnte lang an der bayerisch – böhmischen Grenze in verschiedenen Funktionen tätig und hat die Entwicklungen dort hautnah miterlebt. Er unternimmt mit den Zuhörern einen etwa 1 1⁄2-stündigen, reich bebilderten Streifzug durch viele Jahrhunderte gemeinsamer Geschichte mit dem Schwerpunkt „Eiserner Vorhang“ der ČSSR. So werden unter anderem Aufbau und Funktionsweise des Eisernen Vorhangs der ČSSR erläutert sowie Vorfälle und teils kuriose Fluchtfälle rekonstruiert. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei den Geschehnissen rund um Waidhaus.

Eintritt frei!